Adeles Siebenmeilenstiefel

Mittwoch, 9. Juli 2014

Es ist doch schon wieder eine Weile her, als mir eine liebe Freundin von dieser Adele erzählte. Sie hat mir mehrmals von all den Phänomenen erzählt, die mit Adeles Hilfe geschehen dürfen. Ich habe sie geglaubt. Aber was geht mich das an? „Natürlich, das Familienstellen, das kenne ich, dass ist sicher interessant...“ So meine Gedanken. Es vergingen Jahre und diese Freundin hat immer mal wieder von Adeles Arbeit geschwärmt. „Ja“, dachte ich mir. „Es gibt bestimmt Situationen, in denen so etwas hilft“.

Den Boden unter den Füßen weg

Den Boden unter den Füßen verloren

Da kam meine Situation. Ich habe innert kurzer Zeit meinen Boden unter den Füssen verloren und wusste nicht mehr wie weiter. Kurz vor meinem 30. Geburtstag brach meine Welt aus den Fugen. Ich wusste wirklich nicht mehr weiter. Da erinnerte mich meine Freundin an Adele. Jetzt war ich bereit. Ich meldete mich an und bekam auch schon gleich Platz im nächsten Seminar fürs Systemstellen.

Ich war danach so begeistert. Die Menschen, das Spüren und all die Schicksale die ich für kurze Zeit miterleben durfte. Es war überwältigend. Meine eigene Familie durfte ich von einer anderen Perspektive betrachten und kam zu vielen Aha-Erlebnissen.

Innerhalb einiger Monate hat sich mein Verhältnis zu meinem Vater gigantisch verändert. Ich darf jetzt wieder (oder eigentlich eher „endlich mal“) einfach nur Tochter sein. Ich konnte ihm sein Schicksal und seine Last zurückgeben und ich kam in meiner eigenen Heilung einige Schritte weiter.

Ich wurde ein schweres Paket los

Im November durfte ich noch mal eine andere Aufstellung von Adele leiten lassen und wurde ein schweres Paket los. Nämlich das Thema Sucht, das mich im Leben wie ein Schatten begleitet hat. Nicht, dass ich selber süchtig gewesen bin, nein, ich habe mich zu Menschen mit Suchtproblemen extrem hingezogen gefühlt und das hat mich selber fast zerstört. Zu der Zeit war ich schon in einem Co-Abhängigkeitsprogram drin, aber die Aufstellung von Adeles Seminar hat mich sehr bei der Erkennung des Ursprungs unterstützt. Nun konnte ich weiter arbeiten.

So kam ich an mein nächstes Lebensthema. Ich kannte kein Leben ohne dieses kalte, schleichende, lähmende Gefühl in der Magengegend, dass sich den Rücken und den Magen hocharbeitet und vom ganzen Körper Besitz ergreift. Und genau dieses Gefühl dehnte sich plötzlich heftiger aus.

Angst vor ganz vielen Dingen

Angst vor ganz vielen Dingen

Ich hatte starke Schwindelanfälle über Wochen, so dass ich jeden Moment glaubte in Ohnmacht zu fallen. An Autofahren oder Arbeiten war nicht zu denken. Zudem quälten mich Magenbeschwerden, so dass ich nicht mehr wusste was ich noch Essen soll. Da ich mich, durch meinen bisherigen Weg der Selbstheilung, besser kennengelernt habe, war mir nun klar, dass dieses Gefühl, dass ich bis dahin „Unwohlsein“ genannt habe, einfach Angst heisst. Angst, vor ganz vielen Dingen.

Ich kannte Angst beim Autofahren, Angst beim Einkaufen, Angst in engen Räumen, Angst vor Menschenversammlungen, Angst vor Pferden, Angst vor dem Briefkasten (könnte ja Rechnungen enthalten die ich nicht bezahlen kann), Angst vor Filmen ach und und und. All diese Ängste haben mich abwechslungsweise auf meinem Lebensweg begleitet. Mal stärker, mal schwächer.

Jetzt hatte das Übel einen Namen und ich konnte das verstärkte Auftreten klar mit der letzten Systemaufstellung in Verbindung bringen. Da hat sich was bewegt. Da kommt was ans Licht.

Von dem Tag an war die Angst weg

Ein Anruf bei Adele und ich durfte mit ihr über diesen altbekannten, jedoch nicht erwünschten Begleiter sprechen. Ich lernte das Lenken kennen. Und jetzt wird es mystisch: von dem einten Tag an, den ich bei Adele verbrachte, war die Angst weg. Ich konnte es zuerst nicht fassen. Da war etwas weg, dass so verhasst, aber auch so bekannt war. Wau! Einfach weg! Jetzt sind schon zwei Monate vergangen und ich hatte in keiner bekannten Situation mehr diesen kalten harten Klumpen im Magen, der meine Hände zittern lies und mein Denken lähmte.

Es ist ja nicht so, dass ich ohne Adele, den Weg bis heute schlecht und ohne spiritueller Führung gegangen wäre, aber Adele hat mir in dieser Hinsicht die Siebenmeilenstiefel gegeben, mit denen ich richtig vorwärts gekommen bin.

Möglicherweise gibt es andere Wege die zu einem so guten Ergebnis führen, aber ich bin mit der Begleitung von Adele sehr zufrieden und kann sie nur wärmstens empfehlen.

Adele ist ein Mensch mit einer riesigen Kraft, einem enormen Wissen und einer unglaublichen Intuition (göttlicher Führung). Ich wünsche jedem Menschen eine solche Begleitung und Führung auf dem Weg zu sich selbst.

Ich Danke Dir, Adele, von Herzen für Deine Unterstützung und für Dein Dasein und wünsche Dir und deiner Familie ganz viel Licht und Liebe auf eurem Weg.
Fränzi us Henau

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.