Transformation von aus der Norm geratenen Zellen

Mittwoch, 4. Mai 2016

Aus der Norm geratene Zellen von Adele bearbeitet von SigisWorld

Wir können unsere Zellen positiv beeinflussen. Dieser Tatbestand ist unbestritten. Gerne lasse ich den Leser an meiner wunderbaren Erfahrung teilhaben, die aufzeigt, wie innert kürzester Zeit eine Zellveränderung stattfinden kann.

Blutungen

Nachdem ich wochenlang – zum Teil sehr starke – Blutungen hatte, wandte ich mich notfallmässig an meinen Hausarzt. Ich schicke voraus, dass ich vor rund zwei Jahren die letzte Regelblutung hatte. Der Arzt ordnete eine Curettage an. Davon erholte ich mich sehr rasch. Innerhalb von wenigen Tagen nahm ich meine Arbeit wieder auf und trieb Sport.

Die Sache war für mich erledigt, bis ich nach knapp einer Woche von der Frauenärztin das Aufgebot für eine Befundbesprechung erhielt. In der Gebärmutterschleimhaut wurden G1-Krebszellen gefunden.

Hiobsbotschaft

Diese Hiobsbotschaft galt es erst einmal zu verdauen. Was lag in diesem Moment näher, als sofort mit Adele Kontakt aufzunehmen? Gemäss ihrer Empfehlung habe ich umgehend einige Zellprogrammierungen vorgenommen. Mit den im Wochenseminar erlernten Methoden habe ich zur Regeneration meines Körpers meinen Beitrag geleistet, indem ich meine Körperzellen gereinigt und auf Heilung aktiviert habe.

Lenkungen

Bereits die Lenkungen waren Erfolgsgeschichten. So sah ich bildhaft, wie sich meine Zellen im Körper auf Heilung einstellten und wieder gesund und vollkommen aussahen. Ich stellte mir das ganz natürlich und selbstverständlich vor, so wie es ist wenn ich gesund bin.

Die drei Wochen bis zum Termin der Gebärmutterentfernung waren wenig belastend, immer spürte ich ganz fest "dass es guet chunnt".

Operation

Hin und wieder stellte ich mir vor, dass mir die Ärzte nach der Operation sagen werden, dass gar keine Krebszellen mehr gefunden worden seien. Real betrachtet, sind dies Hoffnungen, die wohl jeder Betroffene hat.

Dass dies dann aber genauso zutraf, ist für mich immer noch wie ein grosses Wunder. Die Ärztin bestätigte mir tatsächlich, dass im Schnellschnitt während der Operation keine entgleisten Zellen mehr gefunden wurden und dadurch weder eine umfassende Operation noch eine Nachbehandlung notwendig war.

Glücksgefühl

Welches Glücksgefühl ich dabei empfand, muss ich wohl nicht beschreiben. Am liebsten hätte ich gejubelt "ich hab's doch gewusst!". Dabei wurde mir aber ebenso klar, was wir rein mit unseren Gedanken auslösen können. Die sind aber nicht immer nur positiv.

Ich will dem Leser nicht vorenthalten, dass dann in der umfassenden Gewebeuntersuchung in der Gebärmutterschleimhaut doch noch ein sehr kleiner Tumor von 3 mm gefunden wurde. Die ursprünglich im Ultraschall erkennbare deformierte Fläche war aber um ein Mehrfaches grösser.

Umwandlung

Ich bin nach wie vor überzeugt, dass in der kurzen Zeit vor der Operation bereits eine positive Umwandlung von kranken Zellen stattgefunden hat. Das Risiko und die Angst, der psychischen Belastung nicht Stand zu halten, schienen mir aber zum Zeitpunkt der Entscheidung zu gross, um vorläufig auf eine Operation zu verzichten und zuzuwarten.

Konkrete Beweise

Obwohl ich mit den Lenkungsmethoden schon so viele gute Erfahrungen machten durfte, brauche ich als Kopfmensch immer wieder konkrete Beweise und es gelingt mir gerade in derart entscheidenden Situationen noch nicht immer, hundertprozentig auf mein Bauchgefühl und die Unterstützung aus dem Universum zu vertrauen.

Mit aller Deutlichkeit hat mir dieses Erlebnis aber einmal mehr aufgezeigt, dass wir jede erdenkliche Situation positiv beeinflussen können.

Danke Adele, dass wir bei Dir das Rüstzeug für ein bejahendes Leben holen dürfen.

27.04.2016 / Elfie

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.